Beiträge (RSS)
 

Archiv für die Kategorie „11-03-2011, London“

Worte genügen nicht

Freitag, 4. November 2011

Das war der letzte Streich, und was für einer… Aber langsam, wir fangen ganz vorn an.

Der Probenplan sah morgens eine umfangreiche Probe zum heutigen Konzert vor, Beethoven 9 mit Chor und Friedrich Cerhas Auftragswerk “Paraphrase über den Anfang der 9. Sinfonie von Beethovens”. Maestro Chailly probte bereits bei unserem Eintreffen im Barbican mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra Chorus (CBSO) in Klavierbegleitung. Viele Möglichkeiten zum Einstimmen blieben im Backstagebereich nicht übrig. Und los ging es dann mit einigen Chorstellen der 9.

Der CBSO Chorus ist ein ausgesprochen guter Laienchor, der von Simon Halsey seit gut 25 Jahren mit großem Erfolg geleitet wird. Er ist darüber hinaus auch Chefdirigent des Berliner Radiochores. Auf der Bühne, wie auch im Gespräch mit ihm fällt seine enorme Dynamik und Beweglichkeit auf. Simon Halsey ist einfach ganz nah am Stoff, gibt gestenreiche Eingaben und überträgt dem Chor viel Kraft. Diese Zusammenarbeit machte sehr viel Freude. Apropos Freude, heute gab es einen Geburtstag zu feiern: eine unserer ersten Violinen, Uwe Boge, durfte sich ein bei solchen Anlässen übliches, wildes Gefiedel von seinen Kollegen für einige Momente anhören, eine schöne Tradition. Herzlichen Glückwunsch!

Am Nachmittag dann hatten sich einige Kollegen in Meisterstunden für junge Musiker engagiert. An verschiedenen Orten, wie einer kleinen Kirche und dem Barbican Centre fanden diese Kurse statt, ob nun mit Pauken oder Streichinstrumenten. Die Schüler konnten sich hier viele nützliche Tipps mitnehmen.

Ja, und weil das heutige Konzert der Gipfel der Tournee war, bebildern wir es besonders reich. Das hat natürlich auch damit zu tun, dass dieser Konzertabend ein Riesenerfolg war. Es hatte einfach nochmal alles gepasst: alle Energie, die nach drei Wochen Tournee noch zu bekommen war, haben wir hineingegeben, der Chor sang brillant, die Solisten (Christiane Oelze, Annely Peebo, Kor-Jan Dusseljee und Thomas E. Bauer) interpretierten wunderbar, das Publikum war sagenhaft. Es vergingen keine fünf Sekunden nach Satzende der 9. und der komplette Saal stand geschlossen und applaudierte. Das ist ein unbeschreibliches Gefühl – Worte taugen hier schlichtweg nicht. Dass es in der Londoner Barbican Hall mehrmals in Folge stehende Ovationen gab, haben hier viele Mitarbeiter noch nicht erlebt. Diese Londoner Residenz war ein grandioser Erfolg, der sich auch in den Kritiken spiegelt. Sobald wir diese vollständig zur Verfügung haben, posten wir sie über Facebook. 2013 werden wir wieder hier sein, um den Brahms-Zyklus aufzuführen.

Als Dank für die herausragende Zusammenarbeit zwischen Gewandhausorchester und der Agentur intermusica luden Stephen Lumsden, Managing Director der Agentur, und seine Kollegen zu einer anschließenden Party ein. Dort wurde ausgiebig auf diese Tournee angestoßen und Maestro Chailly sowie Gewandhausdirektor Prof. Andreas Schulz bedankten sich für die erbrachten Leistungen.

An dieser Stelle sei auch von unserer Seite allen gedankt, die an diesem Erfolg mitgearbeitet haben.

Autor: