Beiträge (RSS)
 

Archiv für die Kategorie „21. Oktober 2014, Wien“

Fremde Federn

Mittwoch, 22. Oktober 2014

In einigen Wiener Zeitungen sind schon Rezensionen über das Gastspiel erschienen.

DiePresse.com_141022

derStandard.at_141021

Wiener Zeitung Online_141021

Autor:

Ein Viertel von Hundert

Mittwoch, 22. Oktober 2014


Seit 1960 gastiert das Gewandhausorchester in Wien. Insgesamt wurden mit dem heutigen Konzert 54 Konzerte an der Donau gegeben, abwechselnd im Musikverein und im Konzerthaus. Der heutige Abend, mit dem Solisten Nikolaj Znaider, markiert das 25. Konzert des Gewandhausorchesters unter der Leitung von Riccardo Chailly in Wien. Der amtierende Gewandhauskapellmeister hat somit in neun Jahren die Hälfte aller Wien-Gastspiele der letzten 54 Jahre dirigiert!

Der Goldene Saal strahlt passend prächtig zu dem Viertel Hundert. Chailly und Znaider sind offensichtlich zufrieden mit dem Verlauf der Konzerte und das Publikum dankt es mit begeistertem Applaus.

Autor:

und sonst…..

Dienstag, 21. Oktober 2014

In der “Reformations-Sinfonie” von Mendelssohn kommt eine Ventil-Ophikleide zum Einsatz, die unser Basstubist David Cribb spielt. Ein langes schlankes Blechblasinstrument, das deutlich sichtbar ist vom Zuschauerraum aus. Mehr über die Ophikleide hat David im “detektor.fm”-Podcast über die Reformations-Sinfonie erzählt.

Auch Tom Greenleaves hat nach dieser Probe noch ein paar Details mit dem Gewandhauskapellmeister zu klären! Und wer jetzt schon wissen will, was es heute Abend für Zugaben gibt, kann sich die Noten mal genauer anschauen, die Klarinettist Volker Hemken auf dem Pult leigen hat.

Autor:

Probe mit Nikolaj Znaider

Dienstag, 21. Oktober 2014


Nikolaj Znaider ist heute Abend der Solist im Violinkonzert von Mendelssohn. Uraufgeführt wurde das Werk in Leipzig, vom Gewandhausorchester unter der Leitung des Komponisten höchstselbst.

Znaider ist ziemlich entspannt: ein kleiner Plausch mit dem 1. Konzertmeister der 1. Violinen, Sebastian Breuninger, viel Blickkontakt mit den Orchesterkollegen während des Spiels, heikle Stellen mit Riccardo Chailly besprechen und am Ende – “Grazie” und “toitoitoi”, auf gutes Gelingen heute Abend mit einem gut vorbereiteten Programm.

Autor: