Beiträge (RSS)
 

Archiv für die Kategorie „20-05-2012, Valladolid“

Kein Flughafen – Centro Cultural Miguel Delibes

Sonntag, 20. Mai 2012

Nein, es ist kein Flughafen, sondern die sehr beeindruckende Konzerthalle Valladolids mit einem lichtdurchfluteten Foyer sondergleichen!

Valladolid hat sich ein ziemlich großes Kulturzentrum gegönnt. 70.000 qm Fläche. Enthalten sind eine Musikschule, ein Kammermusiksaal, der Konzertsaal mit 1800 Plätzen, ein Schauspieltheater, eine Schauspielschule sowie eine Tanzakademie.
2007 wurde das Zentrum eingeweiht. Das CCMD wurde nach einem Schriftsteller aus Valladolid benannt und ist der Sitz des “Orchesta Sinfónica de Castilla y León”. Der Intendant des Orchesters ist – ähnlich wie im Gewandhaus – auch Intendant des gesamten Hauses. Also zumindest des großen Saales, dessen gesamter Spielplan der Manger ebenfalls verantwortet. Das OSCL spielt – wie das Gewandhausorchester auch – hauptsächlich Abonnement-Konzerte am Donnerstag und Freitag.

Heute – zum Konzert aus der Reihe “Grandes Orchestas” – war der Saal gut dreiviertel voll besetzt und das Publikum mochte die Aufführung unter der Leitung von Riccardo Chailly, was nit lauten Bravorufen kund getan wurde. In der Pause war viel Lobenswertes und Beeindrucktes zu hören, wenngleich der ätherische Schluss von Mahlers Vierter von einer Husterin zerhauen wurde.
Das Raumgefühl dieses Saales, der komplett mit Holz verkleidet ist, lässt sich wohl am besten beschreiben mit: “wow ist der groß”. Er ist unglaublich hoch und gehört, was den Klang anbetrifft, sicher zur Gruppe der besten Säle in Europa. Riccardo Chailly jedenfalls war bei der Anspielprobe begeistert. Und auch die Musiker waren es, bietet dieses Kulturzentrum doch einen Chilloutroom mit innen liegendem Palmengarten.

 

 

Autor:

Deutschland-Spanien 4:2

Sonntag, 20. Mai 2012

Nun gut – es handelte sich um das Freunschaftsspiel “Orchesta Sinfónica de Castilla y León” vs “Gewandhausorchester”.
Nach der knappen Niederlage in Hamburg hatte die Leipziger Equipe eine Scharte auszuwetzen und daher ein  ehrgeiziges Ziel: als Sieger vom Platz zu gehen. Die spanischen Fußballer holten uns und den Fanblock vom Hotel ab.
Spanische Fußballer waren allerdings die wenigsten aus dem kastilischen Orchester. Die meisten stammten aus Südamerika, Albanien und Frankreich. Aber was solls – was zählt ist auf dem Platz.

Nach dem Einlaufen der Gewandhaus-Helden, dem Einnehmen erlaubter Aufputschmitteln der Mitglieder der  Fankurve (spanischer Kaffee)  und dem Aufwärmen, gings auch schon los – tatsächlich unter den Augen spanischer Zuschauer.

Und schon in den ersten fünf Minuten schoss Michael Peternek das erste Tor für die Pleiße-Mannschaft in den blauen Trikos. Peter Borck fiel durch seine Laufstärke auf, Nicolas Defranoux durch seinen leichtfüßigen Stil sowie Marco Eckertz und Theodor Tirlea durch größtmöglichen Körpereinsatz.
Besonders verlässlich agierte auch bei diesem Match wieder der Leipziger Keeper Philipp Schroeder, der einige gefährliche Attacken der gegenerischen Mannschaft vereiteln konnte.
Michi Peternek verwandelte auch die zweite Chance des Gewandhaus-Mannschaft, trotz des übergelaufenen Vicente Aucante, der nicht für sein sächsisches Orchester sondern für die gegnerische Mannschaft spielte (weil die zu wenige Mannen stellen konnten).
Nach der Halbzeit hatten sich die spanischen Löwen warm gespielt und wurden zunehmend gefährlicher, was nach 50 Minuten zu einem 2:2 führte.

Es folgte – wie im wahren Leben – das Elfmeterschießen wobei nicht nur die Toschützen Nicolas Defranoux, Matthias Müller, Marco Eckertz und Lars-Peter Leser Großartiges leisteten, sondern noch einmal Philipp Schroeder im Tor, der es den Kastilliern fast unmöglich gemacht hat, ihre Elfmeter zu verwandeln.
Damit war die Hamburg-Schlappe mit einem 4:2 gegen Spanien mehr als wieder gut gemacht!

Danke, Männer!

 

Autor:

Valladolid

Sonntag, 20. Mai 2012

…ist die Hauptstadt der gleichnamigen spanischen Provinz und Regierungssitz der autonomen Region “Castilla y León”.
Hier leben 315000 Einwohner, Kolumbus starb hier im Jahr 1506, die Stadt war einst Hauptstadt von Kastilien, bis Philipp der Zweite den Regierungssitz nach El Escorial bei Madrid verlegte und die 1346 gegründete Universität gehört zu den ältesten Europas. Einer der wichtigsten Arbeitegeber sind die Renault-Werke, die hier eine Dependance haben.

Die Stadt hat zahlreiche wichtige Persönlichkeiten hervorgebracht. Unter anderen wurden Philipp der Zweite, Anna von Österreich (1601), José Luis Rodriguez Zapatero, der ehemalige Ministerpräsident Spaniens und der Fußballer Ruben Baraja hier geboren.
Womit wir zum zeiten Blogeintrag aus dieser Stadt kommen………

Autor: