Beiträge (RSS)
 

Archiv für die Kategorie „08-05-2012, Brüssel“

Brüssel – nicht so ganz schön, aber lecker!

Dienstag, 8. Mai 2012

Also: gestern war die Rede vom Tournee-Shirt, das alle Daten und Städte der gerade begonnenen Europatour listet und das Logo des Gewandhausorchesters trägt. Um das Ganze anschaulich zu machen, hat sich unser Orchesterwart Lothar Petrausch als Model zur Verfügung gestellt und er hat seine Sache echt gut gemacht, oder?

2 mal 1 T-shirt könnt Ihr gewinnen, ohne Herrn Petrausch, versteht sich. Dafür möchte ich einfach gern wissen, welcher Solist/in neben Leonidas Kavakos mit uns auf Tournee ist. Bitte schreibt die Antwort und Eure Konfektionsgröße (S, M, L, XL) bis zum 10.5.2012 an: christian.fanghaenel@gewandhaus.de.

Der heutige Tag: Wir sind mit drei Reisebussen aus dem verregneten Amsterdam in Richtung Brüssel aufgebrochen. Die Nacht war kurz, als Besucher in Amsterdam ist das eine obligate Angelegenheit. Dem entsprechend schläfrig war die dreistündige Busfahrt, auch der Buszwischengang wurde für eine geeignete Schlafposition genutzt – wirklich bemerkenswert… Bei einer derart langen Zeit ergeben sich sehr nette Gespräche. Oben auf dem Foto ist unser Kontrabassist Slawomir Rozlach zu sehen. Er kommt ursprünglich aus Kattowitz und spielt seit vielen Jahren im Gewandhausorchester. Nach kurzen Ausflügen in die polnische Geschichte und die historische Aufführungspraxis kam unser Gespräch auf die Internationalität unseres Orchesters, in dem zahlreiche Musiker unterschiedlicher Nationalitäten zusammen spielen. Wir fanden es wegweisend, dass beim gemeinsamen Musizieren, Abgrenzungen und Kategorien (wie eben auch Nationalität) keine Rolle spielen.

Nach der Ankunft in Brüssel verstreuten wir uns in der Stadt, die auf dem ersten Blick nicht gerade eine Perle ist, aber viele Köstlichkeiten zu bieten hat. An jeder Ecke finden sich Chocolatiers in bester belgischer Tradition, deren Auslagen es einfach unmöglich machen, vorbei zu gehen – echt lecker!

Unsere Orchesterwarte hatten derweil die Bühne einzurichten. Das gelang in nur wenigen Stunden: Truck ausladen, Kisten stellen, auspacken, Bühne einrichten, Noten auflegen usw. Die Bilder zeigen den Vorher/Nachher-Eindruck. Dickes Lob an dieser Stelle an das Team.

Am Abend gab es zur Anspielprobe einen kräftigen Orchestertusch für das Geburtstagskind Sonja Epping (Leiterin des Konzertbüros am Gewandhaus). Das Schostakowitsch-Brahms-Programm nutzte sich auch nach der fünften Aufführung nicht ab, im Gegenteil, es wird immer feiner und runder poliert. Der brillante Leonidas Kavakos wurde auch hier in Brüssel frenetisch beklatscht und bejubelt. Seine Interpretation des Violinkonzerts ist ein irrer Genuss. Sichtlich stolz ist auch Riccardo Chailly, der nach Brahms 3 gern die Zugabe anschlägt.

 

Autor: