Beiträge (RSS)
 

Archiv für die Kategorie „09-14-2011, Genf“

Applaus in der Viktoriahalle Genf

Mittwoch, 14. September 2011

Heute wurde es wieder spanned im Konzertsaal. Um zehn Uhr begann die Probe zum heutigen und morgigen Konzert. Für heute Abend gab es nochmal das Programm aus Bonn (Beethoven: Coriolan/3. Klavierkonzert, Mendelssohn: Urfassung der Sinfonie Nr. 5) und in Luzern werden wir Wagner und Bruckner spielen. Das will ordentlich geprobt sein. Dafür bietet die Viktoriahalle in Genf, die in den 1890er Jahren gebaut wurde und die ganze bauliche Üppigkeit dieser Zeit spiegelt, einen wunderbaren Rahmen. Hier seht Ihr ein paar Eindrücke vom Innenraum während der Probe – Darf es ein bisschen mehr Verzierung sein?

Während der Probe legte Maestro Chailly viel Wert auf Details im 3. Klavierkonzert Beethovens. Teilweise wurden einzelne Takte 5-6 Mal wiederholt, damit sie den Schliff und das Feuer haben, wie es Chailly wünscht. Diese Genauigkeit sollte sich am Abend auszahlen. Das Klavierkonzert wurde stürmisch gefeiert. Duzende Bravi und Vorhänge für die Solistin Pires, die es sich nicht nehmen ließ, eine feine kleine Zugabe zu spielen. Und selbst die auch in Genf noch unbekannte Urfassung der Reformationssinfonie fand großen Applaus und mündete auch hier in einer Zugabe. Alle waren sichtlich zufrieden, wie man sieht:

Am Donnerstag sind wir dann in Luzern beim legendären gleichnamigen Festival.

Autor: