Beiträge (RSS)
 

Autorenarchiv

Unsere Akademisten auf Tournee

Freitag, 3. November 2017

Paulina Krauter (Violine), Marlene Steg (Viola), Carmen Alcántara Fernández (Harfe) und Julian Schack (Horn) (hinten, v.l.n.r.), Minkyung Sul (Violine) und Janos Elmauer (Trompete).

Natürlich stellen wir auch auf dieser Tournee wieder unsere mitreisenden Akademistinnen und Akademisten vor. Paulina Krauter (Violine), Marlene Steg (Viola) und Carmen Alcántara Fernández (Harfe), begleiteten das Gewandhausorchester bereits auf vergangenen Tourneen. Minkyung Sul (2.Violine), Julian Schack (Horn) und Janos Elmauer (Trompete) sind zum ersten Mal mit dabei.

Nach ihrem Bachelorstudium  an der Korean National University of Arts absolvierte Minkyung ihren Master an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler” in Berlin bei Saschko Gawriloff, den sie 2016 abschloss. Sie ist Preisträgerin verschiedener internationaler Wettbewerbe, u.a. dem Louis Spohr Wettbewerb, dem Rodolfo Lipizer Wettbewerb und dem Isang Yun Wettbewerb. Von der Carl Flesch Akademie Baden-Baden wurde sie mit dem Carl Flesch-Preis ausgezeichnet, von der Brahms-Gesellschaft erhielt sie außerdem den Brahms-Preis. Als Solistin trat sie bereits mit dem Seoul Philharmonic Orchestra, der Philharmonie Baden-Baden und dem Bulgaria Shumen Orchestra auf und war darüber hinaus Konzertmeisterin beim Verbier Festival Orchestra sowie dem Pacific Music Festival. Nach ihrer Zeit als Akademistin beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin studiert sie nun in der Meisterklasse an der HMT Leipzig bei Carolin Widmann.  

Julian, ursprünglich aus Potsdam, studierte an der HMT Leipzig bei Prof. Thomas Hauschild und Bernhard Krug und genoss in dieser Zeit Einzelunterricht bei herausragenden Hornisten wie Christian Dallmann und Alessio Allegrini. Seit 2016 ist er Mitglied der Mendelssohn-Orchesterakademie. Orchestererfahrung sammelte er bereits bei der Jenaer Philharmonie, der Jungen Philharmonie Brandenburg, dem NDR Elbphilharmonie Orchester, sowie bei den Freiberger Symphonikern und den Berliner Symphonikern. Darüber hinaus ist er regelmäßig beim Jungen Sinfonieorchester Berlin und bei der Berliner Operngruppe tätig.

Janos kommt aus Ungarn und bestand bereits mit 14 Jahren die Aufnahmeprüfung am Budapester Konservatorium. Es folgte ein Studium an der Liszt Akademie Budapest bei Gábor Boldoczk. Sein Master-Studium begann er im Wintersemester 2014/15 an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Er studiert in der Trompetenklasse von Prof. Jeroen Berwaerts. Als Solist gastierte er bereits bei zahlreichen nationalen und internationalen Musikfestivals wie z.B. dem Sterne von Morgen Festival, dem Young Praha Festival und dem Budapester Frühlingsfestival. Janos nimmt regelmäßig an Meisterkursen teil und hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Wettbewerbe gewonnen. So ist er  beispielsweise Gewinner des nationalen ungarischen Trompeten-Wettbewerbs 2010 und wurde 2014 mit dem Prima Junior Preis ausgezeichnet.

Autor:

Allerheiligen im Wiener Musikverein

Mittwoch, 1. November 2017

Zum traditionellen Allerheiligenkonzert des Wiener Musikvereins funkelte der ausverkaufte »Goldene Saal« zu den Klängen von Johannes Brahms’ »Ein deutsches Requiem«. Unter Herbert Blomstedt machten das Gewandhausorchester, der Wiener Singverein und unsere Solisten Hannah Morrison und Michael Nagy diesem feierlichen Anlass alle Ehre.

Autor:

“It’s not a wish concert” – Wiener Symphoniker gegen Gewandhausorchester Leipzig

Mittwoch, 1. November 2017

Unser freier Tag im herbstlichen Wien blieb selbstverständlich nicht ungenutzt und so traf sich unsere “Orchester-Acht” zum Freundschaftsspiel mit den Wiener Symphonikern. Die Kollegen waren zahlenmäßig überlegen, daher wurde in blaub und gelb geteilt. Gespielt wurden zwei Runden.

Gemäß der Fußballweisheit „Wenn man keine Tore macht, ist es ganz schwer, ein Spiel zu gewinnen.“ (Reinhold Fanz) haben unsere Jungs alles gegeben. Der Endstand zeigts! Vielleicht kam “a little bit lucky” (Lothar Matthäus) dazu, aber Fakt ist, unser Orchesterwart, die “Katze Tobias” hat den Kasten sauber gehalten und es den gegnerischen Orchesterkollegen schwer gemacht. “Die Katze darf nicht kalt werden, dann hält die Katze alles” ;-)

Selbst so ein Freundschaftsspiel ist schließlich “not a wish concert“ (Jürgen Klopp). Liebe Symphoniker, wir freuen uns schon auf eine Wiederholung!

Wiener Symphoniker (gelb) 4 : 3 Gewandhausorchester
Wiener Symphoniker (blau) 3 : 5 Gewandhausorchester
Wiener Symphoniker (blau) 2 : 1 Wiener Symphoniker (gelb)

Wiener Symphoniker (gelb) 1 : 4 Gewandhausorchester
Wiener Symphoniker (blau) 3 : 4 Gewandhausorchester
Wiener Symphoniker (blau) 2 : 3 Wiener Symphoniker (gelb)

Autor:

275, 90, 60, 50

Dienstag, 31. Oktober 2017

Nicht nur, dass unsere Europa – Asien Tournee ganz im Zeichen des 90. Geburtstags unseres Ehrendirigenten Herbert Blomstedt steht, kommen nun noch zwei feierliche Anlässe hinzu:

Am 30. OKT 2017 gastierte das Gewandhausorchester zum 60. Mal in seiner 275-jährigen Geschichte in Wien! Ganze 42 Konzerte davon fanden im Großen Musikvereinssaal der Gesellschaft der Musikfreunde statt. Den musikalisch-feierlichen Rahmen dazu lieferten Beethovens Tripelkonzert und Bruckners 7. Sinfonie.

Dabei hieß es dann leider auch ein letztes Mal »Bühne frei!« für unser Solistentrio. Nach drei großartigen Aufführungen in London, Paris und Luxemburg fanden sich Leonidas Kavakos (Violine), der seinen 50. Geburtstag in Wien feiern durfte, sowie Kirill Gerstein (Klavier) und Gautier Capuçon ein letztes Mal für Beethovens »Tripelkonzert« zusammen. Wir bedanken uns für vier großartige Konzerte und diesen gebührenden Abschluss im Großen Musikvereinssaal!

Autor:

Alles Gold, was glänzt und ein eingespieltes Team

Montag, 30. Oktober 2017

Auch bei unserem ersten von vier Wien-Gastspielen auf dieser Tour stand uns Leonidas Kavakos wieder tatkräftig zur Seite. Im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins begeisterte er das Publikum mit Brahms´ Violinkonzert – ein Werk, mit dem er übrigens erstmals in den Großen Concerten unter Vassily Sinaisky  im Jahr 2004 zu erleben war. Seitdem steht er regelmäßig auf dem Podium des Gewandhauses, beispielsweise auch mit Mendelssohns Violinkonzert in e-Moll, welches er zuletzt im Großen Concert am 28./29. September unter Herbert Blomstedt spielte und auch auf dieser Tournee zusammen mit dem Gewandhausorchester in die großen Konzerthäuser Europas und Asiens bringt. Herbert Blomstedt, Leonidas Kavakos und das Gewandhausorchester – ein eingespieltes Team mit zwei großartigen Leipziger Uraufführungswerken im Gepäck!

In all ihren himmlischen Längen, die Robert Schumann einst in seiner Neuen Zeitschrift für Musik anpries, erklang anschließend Franz Schuberts Große Sinfonie in C-Dur. Schumann war es außerdem, der die Partitur dieses großartigen Werks 11 Jahre nach Schuberts Tod, im Jahr 1839 während eines Wien-Aufenthalts wiederentdeckte. Noch im selben Jahr folgte die Veröffentlichung beim Musikverlag Breitkopf & Härtel sowie die Uraufführung unter dem damaligen Gewandhauskapellmeister Felix Mendelssohn Bartholdy am 21. März 1839.

Autor: