Beiträge (RSS)
 

Frank Peter Zimmermann

Frank Peter Zimmermann, Violine

Geboren 1965 in Duisburg, begann Frank Peter Zimmermann als Fünfjähriger mit dem Geigenspiel und gab bereits im Alter von zehn Jahren sein erstes Konzert mit Orchester. Im November 2005 feierte er sein 30-jähriges Bühnenjubiläum. Nach Studien bei Valery Gradow, Saschko Gawriloff und Herman Krebbers begann 1983 sein kontinuierlicher Aufstieg zur Weltelite.
Zu den Höhepunkten der Saisons 2009/2010 und 2010/2011 zählen Konzerte mit den Berliner Philharmonikern und dem Royal Concertgebouw Orchestra, der Staatskapelle Berlin, dem Royal Concertgebouw Orchestra, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem New York Philharmonic Orchestra (New York und Asien-Tournee), dem Boston Symphony Orchestra, dem Cleveland Orchestra, dem Tonhalle Orchester Zürich, den Münchner Philharmonikern, dem London Philharmonic Orchestra und der Staatskapelle Dresden.
Als “Artist-in-Residence”  beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks gibt Frank Peter Zimmermann in der Spielzeit 2010/2011 Konzerte in München und Madrid.
Im Januar 2009 brachte Frank Peter Zimmermann gemeinsam mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France das Violinkonzert “Juggler in Paradise” der amerikanischen Komponistin Augusta Read Thomas zur Welturaufführung. Im Jahr 2007 spielte er die Uraufführung des Violinkonzerts “The Lost Art of Letter Writing” von Brett Dean mit dem Royal Concertgebouw Orchestra  sowie bereits 2003 die Uraufführung von Matthias Pintschers Violinkonzert “en sourdine” mit den Berliner Philharmonikern.
Neben seinen zahlreichen Orchesterengagements ist Frank Peter Zimmermann regelmäßig in Kammermusikkonzerten auf den großen Podien der Welt zu hören. Seine Interpretationen des klassischen, romantischen und des Repertoires des 20. Jahrhunderts finden immer wieder großen Anklang bei Presse und Publikum.
Ein neues Streichtrio, das Trio Zimmermann, gründete er gemeinsam mit Antoine Tamestit und Christian Poltéra; Konzerte führen das Ensemble unter anderem nach Amsterdam, Brüssel, Köln, London, Lyon, Mailand, München, Paris und Wien sowie zu den Festivals in Salzburg und Edinburgh.
Während seiner Zeit als Exklusiv-Künstler der EMI-Classics spielte Frank Peter Zimmermann von Bach bis Weill alle großen Violinkonzerte auf CD ein. Bei TELDEC erschien eine Aufnahme des Violinkonzerts von Ligeti, bei ECM eine CD mit Duowerken für Violine und Violoncello (gemeinsam mit Heinrich Schiff) von Honegger, Martinu, Bach, Ravel und Pintscher. Mehrere Aufnahmen erschienen bei Sony Classical: Violinkonzerte von Bruch und Tschaikowsky sowie eine Aufnahme des Violinkonzerts und der Violinsonate Nr. 2 von Busoni. Hochgelobt wurde seine Einspielung der sechs Violinsonaten von J. S. Bach gemeinsam mit Enrico Pace. 2009 erschien eine CD mit den Violinkonzerten von Britten und Szymanowski. Zahlreiche seiner Einspielungen wurden weltweit mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet.
1990 erhielt Frank Peter Zimmermann den Premio del Accademia Musicale Chigiana in Siena, 1994 den Rheinischen Musikpreis und 2002 den Musikpreis der Stadt Duisburg. Am 21. Januar 2008 erhielt er das “Bundesverdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland”.
Frank Peter Zimmermann spielt eine Stradivari aus dem Jahr 1711, die einst dem großen Geiger Fritz Kreisler gehörte. Das Instrument wird ihm freundlicherweise von der WestLB AG zur Verfügung gestellt.

Kommentieren