Beiträge (RSS)
 

Leonidas Kavakos

Foto: Yannis Bournais

Leonidas Kavakos 2010

Leonidas Kavakos gehört zur internationalen Spitze seines Faches. Aufmerksam auf das große Talent des Geigers wurde man, als er 1985 den Sibelius- und drei Jahre später den Paganini-Wettbewerb gewann. Einladungen zu den renommiertesten internationalen Festivals ließen nicht lange auf sich warten, ebenso wie Konzerte mit internationalen Spitzenorchestern. Von 2007/08 bis Herbst 2009 war Leonidas Kavakos künstlerischer Leiter der Camerata Salzburg, nachdem er seit 2002 Principal Guest Artist des Orchesters gewesen war.

In der Saison 2010/11 ist Leonidas Kavakos als Solist und Dirigent mit vielen bedeutenden Orchestern und Musikern zu erleben. Gleich zu Beginn der Saison gab er ein Rezital in der Berliner Philharmonie, und kehrt in derselben Spielzeit noch einmal nach Berlin zurück: als Solist und Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlins. In München hat ihn das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks als Solisten eingeladen, in Frankfurt das hr-Sinfonieorchester. In Hamburg ist er mit dem dort gastierenden New York Philharmonic zu hören, während er 2011 mit dem NDR-Sinfonieorchester unter Semyon Bychkov das Schleswig-Holstein Musik Festival eröffnet. Kavakos ist in dieser Saison zum wiederholten Male Gast des Leipziger Gewandhausorchesters. Darüber hinaus wird er mit Orchestern, wie dem Royal Concertgebouw Orchestra, dem Orchestra of the Mariinsky Theatre, dem London Symphony Orchestra und dem Orchestre Philharmonique de Radio France zu hören sein.

Orchestertourneen führten Leonidas Kavakos in den vergangenen Spielzeiten u. a. mit dem Rotterdam Philharmonic Orchestra und Valery Gergiev nach Rotterdam, Bukarest und Prag, mit dem Israel Philharmonic und Zubin Mehta nach Haifa, Jerusalem und Tel Aviv, mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra nach Pittsburgh, Amsterdam, Köln und Hannover, mit dem Philadelphia Orchestra und Christoph Eschenbach u. a. nach Madrid, Luxemburg, Budapest und Wien und zuletzt mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter Ingo Metzmacher nach Innsbruck, Wien, Paris und Brüssel.

Weitere Orchesterengagements hatte Leonidas Kavakos u. a. für mehrere Konzerte beim Tonhalle Orchester in Zürich sowie bei den Münchner Philharmonikern unter Christian Thielemann, beim Orchestra Filarmonica della Scala, beim New York Philharmonic, beim Toronto Symphony Orchestra, beim Royal Concertgebouw Orchestra, beim Philadelphia Orchestra, beim SWR Sinfonieorchester und beim Netherlands Radio Philharmonic. In Großbritannien trat er mit dem London Philharmonic unter Osmo Vänskä, mit dem London Symphony Orchestra unter Valery Gergiev und mit dem BBC Philharmonic unter Gianandrea Noseda auf. Im November 2009 war Leonidas Kavakos „Artist in Focus“ am Southbank Centre in London. Seine Residency, die ihm eine Nominierung für den Royal Philharmonic Society Music Award 2010 einbrachte, umfasste vier Konzerte, drei Begleitveranstaltungen und eine öffentliche Probe, bei denen er als Solist und Dirigent zu erleben war.

Das vielfältige Repertoire des Geigers spiegelt sich auch in seiner Diskographie wider. 1991 gewann er den Gramophone Concert Award für die Ersteinspielung der Originalfassung von Sibelius’ Violinkonzert (von 1903/04) bei BIS. Im Jahr 2001 erschien eine CD mit Werken von Hindemith zusammen mit dem BBC Philharmonic (Chandos). Zudem hat Leonidas Kavakos die Solosonaten von Ysaÿe (BIS), Werke von Debussy, Kreisler, Paganini u. a. (Delos) sowie die Humoresken von Sibelius (Finlandia) aufgenommen. 2003 erschien bei ECM Records Leonidas Kavakos’ Aufnahme von Sonaten von Enescu und Ravel gemeinsam mit dem Pianisten Péter Nagy; dort wurde 2004 auch das Violinkonzert von Mansurian mit dem Münchener Kammerorchester und Christoph Poppen veröffentlicht. Im Februar 2005 erschien bei ECM eine CD, für die er mit Péter Nagy Werke von Strawinsky und Bach eingespielt hat. Gemeinsam mit der Camerata Salzburg sind 2006 die Violinkonzerte von Mozart bei Sony Classical erschienen. Im Januar 2009 folgte die bei Sony Classical erschienene und mit dem ECHO Klassik 2009 ausgezeichnete Aufnahme von Mendelssohns Violinkonzert e-Moll und den Klaviertrios opp. 49 und 66 mit der Camerata Salzburg sowie dem Cellisten Patrick Demenga und dem Pianisten Enrico Pace.

Kavakos spielt die “Abergavenny” Stradivarius von 1724.

Leonidas Kavakos has established himself as a violinist and artist of rare quality, known at the highest level for his virtuosity, superb musicianship and the integrity of his playing. International recognition came whilst Kavakos was still in his teens. He won the Sibelius competition in 1985 and then, three years later, the Paganini Competition.

Kavakos is now one of the world’s most highly regarded and sought after violinists and has established close relationships with many of the greatest orchestras and conductors. He also regularly appears at major international festivals with visiting orchestras, in chamber music and recital and is frequently the focus of residencies with orchestras and in several of the world’s best known concert venues.

In the current seasons, Kavakos appears as soloist with the Academia Nazionale di Santa Cecilia, Berlin Philharmonic, Boston Symphony Orchestra, Budapest Festival Orchestra, Israel Philharmonic Orchestra, La Scala Filharmonica, London Symphony Orchestra, London Philharmonic Orchestra, Los Angeles Philharmonic, National Symphony Orchestra, New York Philharmonic, Philadelphia Orchestra, Rotterdam Philharmonic Orchestra, Royal Concertgebouw Orchestra, and Tonhalle Orchestra. He works with such conductors as Pierre Boulez, Ricardo Chailly, Myung-Whun Chung, Gustavo Dudamel, Christoph Eschenbach, Iván Fischer, Alan Gilbert, Valery Gergiev, Bernard Haitink, Daniel Harding, Mariss Jansons, Paavo Jarvi, Vladimir Jurowski, Zubin Mehta, Anthony Pappano, Christian Thielemann and Osmo Vänskä.

Leonidas Kavakos is also increasingly recognised as a conductor of considerable gift and musicianship. He was Artistic Director of the Camerata Salzburg from October 2007 to September 2009, having previously been the orchestra’s Principal Guest Artist from 2002. In September 2010, Kavakos will play and conduct the Camerata Salzburg in a programme of Bach and Beethoven symphonies at the Musikverein, Vienna. Later in the season he will conduct and play with the, Academia Nazionale di Santa Cecilia, Budapest FO, Houston SO, Maggio Musicale and Rotterdam PO.

Kavakos’ many distinguished chamber music partners include Gautier and Renaud Capuçon, Natalia Gutman, Emanuel Ax, Helene Grimaud, Nicholas Angelich, Nickolai Luganski, Elisabeth Leonskaya and Enrico Pace. He is a regular and favoured artist at the Verbier Festival.

Kavakos has a distinguished catalogue of recordings. His recording of Mendelssohn’s Violin Concerto coupled with the Mendelssohn piano trios with Enrico Pace and Patrick Demenga on Sony Classical was named ECHO Klassik Best Concerto Recording of 19th Century Work 2009. Together with the Camerata Salzburg, also on Sony, he has recorded live Mozart’s five violin concerti and Symphony No. 39. In 1991, he won the Gramophone Award for the first recording ever of the original version of Sibelius’ Violin Concerto (1903/04) on BIS. On ECM, he has released recordings of sonatas by Enescu and Ravel together with pianist Péter Nagy and a recording of works by Bach and Stravinsky.

Leonidas Kavakos plays the ‘Abergavenny’ Stradivarius of 1724.

Kommentieren